FLOWO

Neue Konzepte für die Arbeitswelt von morgen

Entscheidungs- und Gestaltungsspielräume zu schaffen, gehört zu den ganz wichtigen Schritten in Richtung der Zukunft von Arbeit.

Menschen wollen wahr- und ernstgenommen werden. Viele von ihnen wünschen sich Eigenverantwortlichkeit – auch in Bezug auf die Möglichkeit, die Rahmenbedingungen des eigenen Arbeitsalltags mitzugestalten.

Ein Unternehmen, das auf diesem Weg einen weiteren Schritt geht, ist die Gerry Weber International AG. „ZEITHOCHDREI“ heißt das neue Arbeitszeitkonzept, das zum 1. Januar 2023 eingeführt wird. Im Kern geht es dabei um ein Mehr an Wahlmöglichkeiten für die Mitarbeitenden in der Unternehmenszentrale in Halle/Westfalen. Ab dem kommenden Jahr haben sie die Option, kontinuierlich darüber zu entscheiden, ob sie lieber vier oder fünf Tage pro Woche arbeiten wollen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit um 10 bis 25 Prozent zu reduzieren (bei prozentual angepasstem Bruttogehalt) und alle zwei Jahre können sie über den regulären bezahlten Urlaub hinaus eine bis zu vier Wochen dauernde Auszeit (in Form eines unbezahlten Urlaubs) nehmen.

Damit ergänzt Gerry Weber die bereits seit Längerem bestehenden Konzepte „Arbeite, wann du willst“ (flexible Arbeitszeiten) und „Arbeite, wo du willst“ (Mobile Office an bis zu fünf Tagen pro Woche) um eine dritte Dimension: „Arbeite, wie viel du willst“.